Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


http://myblog.de/sklavedaniel

Gratis bloggen bei
myblog.de





Aufgabe: Schilderung des Tagesablaufs vom Mittwoch 26.3.

Am Morgen bin ich so gegen 7 Uhr aufgestanden und zuerst wie üblich zur Kaffeemaschine gegangen, um mir einen Kaffee rauszulassen, dann aufs Klo zum pissen und wieder zurück zur Kaffeemaschine, um mir die Kaffee Tasse mitzunehmen.

Danach bin ich wie eigentlich jeden morgen an den PC gesessen, habe mir eine Zigarette angesteckt und die neuen Nachrichten abgerufen. Ich habe ihre Meldung gesehen und ihnen zurückgeschrieben. Darauf habe ich meine Geschäftsmail abgerufen und erst mal die dringenden Mails abgearbeitet. Dann fing die Arbeit an ... eine Präsentation erstellen, Telefonate um Termine abzumachen bis etwa gegen halb 9 Uhr ...

...danach ging ich ins Bad zum duschen ... allerdings war ich erregt durch die Tatsache, dass ich immer wieder daran denken muss, dass ich mich danach sehne wieder vor einem Herrn zu knien. Ich habe deshalb in die Klo Schüssel gewichst und bin dann unter die Dusche.

Dann habe ich mich angezogen, bin aus der Wohnung raus und ins Auto rein, um nach Zürich zu fahren, wo ich 2 Meetings hatte. Eines davon um 10 Uhr intern und danach ein Lunchmeeting mit Kunden. So gegen 14 Uhr war das Meeting vorbei und ich fuhr wieder nach Hause.

Knapp vor 15 Uhr war ich wieder zu Hause und ging gleich an den PC um zu gucken, ob eine Nachricht da war. Um 15.30 Uhr hatte einen einen Konferenzcall zum Thema eines aktuellen Projektes ... einen weiteren um 16.30 Uhr, der bis knapp vor 18 Uhr dauerte. Danach hatte ich noch meine Post erledigt und um 18 Uhr 30 wurde ich von einem Head Hunter angerufen.

Dieses Telefonat dauerte bis etwa 19 Uhr 05. Nachdem das Telefonat beendet war, setzte ich mich an den PC und bemerkte ihre Nachricht. Der weitere Abend war ziemlich hektisch, weil ich einerseits versuchte ihren Anforderungen gerecht zu werden und andererseits auch ab und zu ein paar Worte mit meiner Partnerin wechseln musste. Und zwischendurch habe ich ja auch noch zu Abend gegessen. Durch die Strafen, kam ich immer mehr in Verzug und um 2 Uhr war ich völlig übermüdet und bin ins Bett gegangen.

27.3.08 13:03


Ausprägung meiner Sexualität

ch hatte eigentlich eine ganz normale heterosexuelle Entwicklung gehabt ... Homosexualität war ein Unding für mich und nicht vorstellbar. Und eigentlich empfinde ich mich nicht als homosexuell und könnte auch keine homosexuelle Beziehung haben. Aber irgendwann hatte ich Fantasien und es waren immer Fantasien der Unterwerfung. Und sie waren immer nur da mit Männern. Ich habe keine Ahnung wo das herkommt.
Ein kleines Beispiel wie ich das meine. Der letzte Meister bei dem ich war, wollte mir plötzlich die Männerliebe zeigen, wie er das ausdrückte.
Er hat sich neben mich gelegt und von mir verlangt mit ihm Zungenküsse auszutauschen. Ich habe zwar mitgespielt, aber es war wirklich nur noch ein Mitspielen. Man kann nicht gegen sein Inneres vorgehen und diese Handlung war für mich etwas Undenkbares. Es ist nicht ein Tabu, weil Schaden kann ich davon nicht nehmen, aber das Verhältnis stimmt dann nicht mehr. Ich habe es ihm versucht zu erklären. Er hat sich bei mir beschwert, dass ich das nicht als Tabu gelistet habe. Darauf habe ich gesagt, dass die Handlung an und für sich kein Tabu ist ... wenn er von mir verlangt hätte, vor seinen Augen dies mit einem anderen Sklaven zu tun, dann hätte ich das bestimmt nicht gerne getan, aber es wäre für mich einfach nur sehr erniedrigend gewesen und nicht eine unmögliche Handlung ...
Wenn ich zurückdenke, habe ich eigentlich immer etwas gesucht, das mir gefehlt hat und als ich zum ersten Mal als Sklave diente, wusste ich dass es das war. Ich kann zwar über Monate ohne das sein aber etwas in mir drängt mich immer wieder dazu, mich einem Mann unterwerfen zu wollen.
27.3.08 13:19





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung